Planetenuhr

Planetenuhr "Astronomische Uhr 3" — 1998/99

Die Planetenuhr stellt das Sonnensystem so dar, wie es bereits vor mehr als 2000 Jahren die Babylonier dargestellt haben und heute noch die Astrologen als Horoskop darstellen.

Die Uhr stellt zwar ein Horoskop in "real time" dar, mit der astrologischen Deutung habe ich nichts am Hut. Mich hat jedoch die einleuchtende und übersichtliche babylonische Darstellungsweise fasziniert.

 

Ø 22 cm / H 35 x B 28 x T 12 cm

Insgesammt hat die Uhr elf verschiedene Indikationen:

Der waagerechte, feststehende Zeiger stellt den Horizont dar. Links zeigt er zum Aszendenten, rechts zum Deszendenten (Auf- bzw. Untergangspunkt der Ekliptik). Himmelskörper des Sonnensystems über diesem Zeiger stehen über dem Horizont, darunter sind sie nicht sichtbar.

Der Tierkreisring stellt die Ekliptik dar, auf welcher sich die Sonne und angenähert auch der Mond und die Planeten bewegen. Der Tierkreis dreht sich in etwa 23 std und 56 min einmal um die Erde. Wegen der Ekliptikschiefe ist seine Bewegung in dieser Darstellung ungleichförmig, jede seiner Positionen, welche über dem Horizont steht, muss denselben Weg von Aszendent zu Deszendent (180°) in einer unterschiedlichen Zeit zurücklegen. Das Gleiche gilt für die Positionen unter dem Horizont, für den Weg von Deszendent zu Aszendent. Beispiel: Am 21. Juni, dem längsten Tag des Jahres, steht die Sonne am Beginn des Krebses, die Tageslänge beträgt in Zollikon etwa 16 Stunden, die Nacht ist etwa 8 Stunden lang. Der Tierkreisring muss sich also in den 16 Tagesstunden um 180° drehen, die 180° der folgenden Nacht muss er aber in nur 8 Stunden zurücklegen. Am 21. Dezember sind die Zeiten genau umgekehrt.

Medium Coeli-Zeiger
Mittagszeiger mit Sonnenzeitring. Er zeigt mit seinem oberen Ende auf den Punkt des Tierkreisrings, welcher genau im Süden steht. Dieser Zeiger dreht sich pro Tag einmal hin und her. Der Sonnenzeiger zeigt auf dem Ring die wahre Ortszeit (WOZ).

Sonnenzeiger
Geozentrische Position der Sonne auf dem Tierkreis.

Mondzeiger
Geozentrische Position des Mondes auf dem Tierkreis. Sind Mond- und Sonnenzeiger deckungsgleich, ist Leermond, stehen sie sich genau gegenüber, ist Vollmond. Der Mondzeiger dreht sich pro Tag nur um etwa 23 std 10 min. Gegenüber dem Tierkreis macht er damit in etwa 29.5 Tagen eine rechtläufige (Gegenuhrzeigersinn) Umdrehung.

Fünf Planetenzeiger
Geozentrische Tierkreisposition der von Auge sichtbaren Planeten. Von hinten nach vorn: Saturn — Jupiter — Mars — Venus — Merkur. Diese fünf Zeiger bewegen sich je nach Umlaufzeit des entsprechenden Planeten. Abhängig von der jeweiligen Position der Erde bewegen sie sich gegenüber dem Tierkreis rechtläufig (Gegenuhrzeigersinn) oder rückläufig (Uhrzeigersinn).

 

Die Zeiger sind mechanisch voneinander unabhängig, jeder wird von seinem eigenen Schrittmotor angetrieben.


 

 

Kommentare sind geschlossen